Wuff – Die Nachfolgefrage

„Für einen echten Neuanfang und eine breite Unterstützung in der Bundesversammung ist es allerdings unerläßlich, dass es jetzt von keiner Seite aus Vorfestlegungen gibt. Wir werden auf jeden Fall von unserer Seite nicht über Namen öffentlich spekulieren und erwarten diese (sic!) Maß an Offenheit und dieses Maß an verantwortlichem Umgang mit der Situation jetzt auch von Union und FDP.“

Das war der O-Ton von Andrea Nahles, genial. So funktioniert Demokratie. Wenn Frau Nahles und die SPD will, dass alle schweigen, dann ist das halt so. Eine Maß darauf. Wir halten uns natürlich nicht daran und haben dank investigativem Journalismus schon jetzt die Topkandiaten der einzelnen Parteien gefunden.

Die Grünen – Christian Klar

Nominiert aufgrund seiner enormen Durchsetzungsfähigkeit, Schlagfertigkeit und der nötigen Kenntnisse zur Deutschen Wirtschaft. Außerdem macht es sich ja immer gut die Ex-Terroristen und deren Befürworter in den eigenen Reihen zu haben. In jedem Fall ein Feind des Rechtsextremismus. Und wenn ihm der ganze Laden dann doch zu Öko werden sollte, kann er ja nach der Zeit als Präsident zur SPD wechseln und mit Schily ein Bierchen trinken gehen, auf die guten, alten Zeiten. Ein weiterer Vorteil ist, dass Leute wie Ackermann gar nicht erst zur Bundesversammlung eingeladen werden, weil sie die Hosen schon so voll haben, dass sie das Telefon sicherheitshalber abschalten. Die Bankenkrise kann man auch einfach als erledigt betrachten, man sprengt sie einfach alle in die Luft.

SED – Sahra „Babe“ Wagenknecht

Auch wenn Angi die Linken nicht einlädt, macht nichts. Die Frau wäre es. Erstens ist sie eine Frau. Das ist gut für die Emanzen. Sie kommt ausm Osten, das ist gut für die Zonis. Sie hat was über für Altenpflege und Mitleid mit (ehemaligen) Sozialdemokraten. Bitte. Was wollen wir mehr? Die Vorratsdatenspeicherung wird wieder eingeführt, diesmal darf jeder speichern. Und, Hand auf die Hose, die sieht doch geil aus, oder? Stell die neben Angela Merkel, Claudia Roth, Rita Süßmuth oder Guido Westerwelle. Alle chancenlos. Einziges Manko: BFC Dynamo wird wieder Deutscher Meister, aber irgendwas ist ja immer.

Piratenpartei – Ansgar „Neo“ Heveling

Der Junghacker und Internetexperte. Ein Spiegelbild der jungen Generation und bisher einwandfreier Personalacte. Er müsste nicht nach Bellevue einziehen, sondern könnte auf einem Bauernhof in seinem Heimatkaff Korschenbroich per Home Office die Geschicke dieses Landes lenken. Gesetzesentwürfe werden dann per PDF eingereicht und digital angespuckt wieder zurückgesendet. Der Pinguin würde unter Artenschutz gestellt und wir dürften alle so lange kiffen bis wir genauso kompetent sind. Und jedesmal wenn jemand mit ihm über das Internet  sprechen will, etwa über Mumble, hört man schon beim LogIn in seinen Channel das Lieblingsjingle: „Dieses Gehirn wurde aufgrund einer ungültigen Anwendung geschlossen“.

SPD – Tilo „Joseph“ Sarrazin

Als Kompromiss zwischen der Sozialdemokratie und der NSDAP kommt die SPD hier den Christdemokraten und der CSU entgegen. Gerade Saraazins markige Einstellung zur Genetik wird ganz Bayern auf seine Seite bringen. Außerdem hatte bereits Wulff gesagt „Der Islam gehört zu Deutschland“. Sarrazin wird uns allen zeigen in welches Lager der Islam genau gehört. Das ist Sozialdemokratie wie wir sie uns alle wünschen. Außerdem kennt er sich mit Kapitalismus prima aus, kennt die Sorgen und Nöte der gesamten Nazis und kann so auch mit dem Abschaum der Republik auf Augenhöhe Meinungsaustausch betreiben.

CDU – Rollfgang Schäuble

Die Top-Integrationsfigur. Für alle. Die Behinderten, die Bayern, die Steuerhinterzieher, die Banker, den dicken Ex aus Oggersheim. Schlichtweg jeder wird vertreten. Und überwacht. Attentate der NSU überraschen dann niemanden mehr. Sie werden nicht verhindert, na gut. Aber sie kommen nicht mehr überraschend. Und wir sparen Unmengen, weil einen Verfassungsschutz brauchen wir dann sowieo nicht mehr. Jeder darf jeden ausspionieren und wehe einer steht auf der Straße und popelt. DER sieht es. Volksnähe dank totaler Überwachung. Innovatives Konzept. Und das allerbeste ist, er hat bei den Amis das Arschkriechen schon geübt. Großartig.

CSU – Der Kaiser

Wir schalten um auf Monarchie. Jawohl. Und das Amt repräsentiert. Wir brauchen wieder einen Kaiser. Damit alles wieder klappt. Der Kompromiss für Schwarz-Rot, wir packen nur noch ein bisschen Weiß dabei. Der Mann war 1974 schon ein Held. Jeder kennt ihn. Und die Sportler die zur Bundesversammlung kommen wissen wenigstens wen sie da wählen. Das ist auch mal was neues. Und vor allem, uns bleibt Edmund Stoiber als Vorschlag der CSU erspart.

FDP

Die FDP hat, wie immer, erst mal keine eigene Meinung und trägt den Kandidaten mit, den diejnigen Vorschlagen, die entweder am meisten bezahlen, das wäre der Lobbykandidat oder demjenigen der ihnen als erstes den Vaselinetopf hinhält.

Der Überparteiliche – Georg Schramm

Das ist er. Unser Star für Bellevue.
http://www.heise.de/tp/umfrage/ergebnis/?nid=XJNbeOJR
http://www.istgeorgschrammschonimamt.de/

Klar. Bestimmt.