Willkommen auf Terra – Teil 6

Der große Krieg

Wie ein Schleier aus Tod, Blut und Hass fegten die Nihilisten über die Grenzgebiete des eurasischen Bundes hinweg.
Ihre Truppen waren kaum aufzuhalten, jeder gefallene Soldat stand unter dem Einfluss der Nekromanten erneut auf dem Schlachtfeld, aber auf der Gegenseite. So kam es das die Einigkeit unter den drei Völkern langsam aber sicher zerbrach.
Die Nihilisten wurden nur von natürlichen Hindernissen verlangsamt, doch die eigentliche militärische Gegenwehr zerbrach unter den stetigen Verlusten.
Ein Teil der Elfen weigerte sich weiterhin dem sicheren Ende ins Auge zu schauen, sie bauten Schiffe und setzten über das große Meer ab. In der Hoffnung im Westen neues Land zu finden und dort einen Neuanfang zu wagen, sahen Sie nicht zurück.
Ein Teil der Zwerge tat es ihnen gleich sie flohen nach Osten über die orcischen Steppen, in der Hoffnung hinter dem Land der aufgehenden Sonne ein neues Zuhause zu finden.
So kam es das nur noch wenige dem unerschütterlichen Siegeswillen des herrschenden Triumvirates folgte.
Die letzte Schlacht des großen Krieges erfolgte auf den Vorgebirgskämen des Zwergenlandes Bavarium, sie war Verlustreich für beide Seiten, doch als die Nihilisten und ihr Meer aus Untoten besiegt zu sein schienen, griff Nihil selbst in die Schlacht ein und schickte seine Dämonen zu Felde.
Entsetzt darüber was aus Ihren Geschwistern geworden ist, erhoben sich die alten Drachen aus Ihren Horten und eilten dem Bund zur Hilfe, doch als sich der Lärm und der Gestank des Krieges legte, mussten beide Seiten erkennen das sie einander nicht besiegen konnten.
Der Bund und die Nihilisten zogen sich zurück, wohl wissend dass dies nicht das Ende gewesen war und weitere Konflikte folgen würden.
Nihil zögerte nicht, schickte seine Gefolgschaften nach Osten und weiter nach Süden. Unter der Weisung der Nekromanten eroberten sie Landstrich für Landstrich, versklavten die Bewohner die sich ihnen entgegenstellten und bereiteten in den folgenden 100 Jahren den Todesstoß gegen den Bund vor.
Der einstige Ruhm war verflogen, weite Teile Eurasias lagen in Schutt und Asche und der Siegeswille war verflogen. Der Bund trennte sich im Streit und so kam es das die drei Artefakte, Mjöllnir, Excalibur und Artemis von Attentätern der Nihilisten geraubt und in Ihre Reiche verschleppt wurden.
Die Nihilisten errichteten eine eigene Hauptstadt mit dem Namen Babylon, Hochschulen der Nekromantie wurden Sodom, Gomorra sowie die Turmstadt Babel.
Die Dunkelelfen und die restlichen Völker der Nihilisten gründeten den Staat Luxor entlang des großen Flusses Styx und in den dichten Urwäldern die einst meine Tränen geschaffen hatten bereiteten sie sich darauf vor das Blut des Bundes zu vergießen.
Ich hatte zu lange gezögert und ich entschied mich zu meinen letzten, großen Fehler: Ich intervenierte erneut.

– to be continued –