Spielt nicht mit Ausländern?

g4r-icon-opt
Logodesign: @Kaffeekind

Im Moment passieren in Deutschland (mal wieder) Dinge, die meine Toleranz schwer strapazieren. Aber anstatt jetzt den ganzen „Das Boot ist voll“-Blitzbirnen zu sagen, dass ich sie einfach unausstehlich und all das finde, möchte ich mal zeigen warum eine Sozialisation im Netz rechtes Gedankengut vom Grundsatz her unverständlich macht. Ich gehe also humorvoll an die Sache heran. Und auch politisch. Wer das Thema für zu Ernst hält um darüber zu lachen, ich mache sogar Witze auf Beerdigungen. Wenn ihr das nicht wollt, dann habt ihr jetzt die Möglichkeit diesen Beitrag zu schließen.

Ich versuche das ganze zu erklären am Beispiel eines Raids. Der Begriff findet in Online-Rollenspielen Verwendung (Star Wars oder World of Warcraft um nur zwei Beispiele zu nennen). Eine größere Gruppe, meist 10 oder 25 Personen, treffen sich um gemeinsam zu spielen. Oft auch aus verschiedenen Nationen. Es gibt verschiedene Server, auf denen die Spieler sich treffen. Oft sind die nach Sprachen aufgeteilt, aber manche Spiele haben ein sogenanntes Megaserversystem. Da tummeln sich dann alle. Und wenn man das ganze nun politisch betrachtet, dann sähe das so aus:

NPD: Wir wollen einen rein Deutschen Schlachtzug, wir sind hier nicht das Sozialamt der Welt. Die Ausländer nehmen uns die Plätze weg. Und den Begriff „Raid“ lehnen wir ab, „Schlachtzug“ oder „Feldzug“ sind gute Deutsche Begriffe die seit Jahren ihren Zweck erfüllen. Auch in der Welt des Kriegshandwerks.

CSU: Servus, die erste Frage die wir uns stellen müssen, wie viele Ausländer verträgt eine Raidgruppe? Sind in den anderen Gruppen genauso viele Ausländer wie bei uns? Kommen die von sicheren Drittservern? Haben wir genug Raidleiter um die alle unterzubringen?

FDP: Bevor wir beschließen wen wir aufnehmen, was ist mit den Leuten die nicht so gut spielen können? Lohnt sich die Aufnahme rein rechnerisch? Sonst bleiben wir lieber doch bei Deutschen, die kosten uns ja genug Zeit und Geld. Raiden muss sich wieder lohnen!

SPD: Wenn die CDU nichts dagegen hätte, dann würden wir da was regeln, aber leider mögen wir unsere Raidleiterposten und wenn wir die CDU verärgern, dann rücken wir ins zweite Glied und das wollen wir nicht. Also eigentlich sind wir dafür, weil die CDU aber dagegen ist mehr aufzunehmen enthalten wir uns. Wählt uns bitte trotzdem demnächst zur Raidleitung.

CDU: Es ist ganz ganz furchtbar was hier passiert, wir sehen hier einen eindeutigen Handlungsbedarf, das kann so nicht weitergehen, auf gar keinen Fall dürfen wir so was tolerieren. Niemand darf hier ausgeschlossen und bedroht werden. Und weil hier dauernd Ausländer vom Teamspeak gekickt werden, lassen wir sie besser gar nicht mehr rein und ändern die Regeln, dann sind die Rassisten auch wieder leise.

GRÜNE: Wir nehmen sie auf, außer wenn wir Raidleitung sind, dann halten wir uns natürlich an die SPD und stellen aus raidtechnischen Zwängen unsere Meinung zurück. Und wo wir gerade dabei sind, hoffentlich raucht ihr nicht im Rechner. Und übertaktet eure Rechner nicht, der Stromverbrauch belastet das Klima. Und habt ihr eine geschlechtergerechte Aufteilung der Plätze? Es sollten genauso viele Frauen wie Männer in der Gruppe sein.

AFD: Wieviel kostet ein Platz bei euch in D-Mark?

LINKE: Wir brauchen eine starke Raidleitung, Solidarität mit den Schwachen. Erst mal müsst ihr aufhören Leute auszutauschen nur weil ihr sie gerade nicht braucht. Solidarität mit den Ausgeschlossenen. Und wir erwarten eine klare Positionierung bei der Lootverteilung, jeder soll was bekommen, das muss drin sein.

PIRATEN: Wir haben das auf 27 Mailinglisten beredet, hatten zwei Shitstorms dazu auf Twitter, dem Bundesvorstand liegt ein Antrag vor, den meisten von uns ist egal wen ihr mitnehmt. Die Landtagsfraktion in NRW war noch nicht beschlussfähig seit gefragt wurde, der Landesverband Berlin sagte man sei für Frieden, die Fraktion Berlin unterstützt keine männlichen, weißen, heterosexuellen Cis-Männer als Raidleitung.

Aber zum Glück geht es hier zwar um Politik, aber nicht wirklich um Parteien. #GamersForRefugees ist nicht mehr und nicht weniger als ein Haufen Gamer, die von Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Hetze die Schnauze voll haben. Schaut rein, informiert euch, verbreitet die Seite.

Danke für eure Aufmerksamkeit.