Ruhrpott-Survival Guide

Inspiriert durch mein Nachbarmuppet

… wenn der Ruhrpott ein Fantasyreich wäre, würde es vermutlich genauso wie dort gehandhabt.

hier nun einige Regeln für Leute die vorhaben das Ruhrgebiet zu besuchen.

1. Begriffliche Bestimung

Köln, Aachen, Düren, Düsseldorf und Mönchengladbach sind NICHT das Ruhrgebiet. Merkt euch das. Ich sage es immer wieder. Wir verstehen da keinen Spaß. Niemand hier will mit pissetrinkenden, bonbonwerfenden und sich gegenseitigen knutschenden Rheinländern verwechselt werden. Pauschal gilt: Rechts vom Rhein, Nördlich vonne Ruhr. Details wie Rumeln-Kaldenhausen können bei Bedarf geklärt werden. Die Welt auf der linken Rheinseite ist eine andere. Da schneiden sie noch nicht mal ihre Currywurst. Diese bescheuerte NRW-Hymne ist auch nur der letzte Versuch uns mit die doofen in einen Pott zu werfen. Und der Pott is alleine unser. Und somit sollte sehr schnell klar sein, dass der Pott mental näher an Berlin und Aue liegt als an Krefeld. Und das nicht nur weil eben Berlin und Aue auch rechtsrheinisch sind.

2. Sach watte denks

Is ganz einfach. Nich lang rumlabern. Anne Sonne damit. „würde, hätte, könnte, bitte“ – für’n Arsch. Das ist nicht immer freundlich, aber in jedem Fall ehrlich. Und wenn wir schon nicht mit ehrliche Arbeit unser Geld verdienen, dann müssen wir uns wenigstens benehmen wie Proleten. Und tun das auch.

3. Halt dich ausm Fußball raus wenne keine Ahnung hast

Es gibt nur ganz wenig Sachen die einem mehr aufn Sack gehen als bescheuerte Leute die meinen „Ja wenn hier alle für Bochum sind bin ich ma für Dresden“. FALSCH!
Diese Hobbyprovokateure kriegen von mir gerne schon ma das worum sie betteln. Nämlich aufs Maul. „Aber die wollen nur provozieren“ ?
JA! Genau. Und ich lass mich provozieren. So einfach ist das. Große Fresse? Nich hier.

4. Beschwer dich nich über unsre Sprache

Ich weiss selber dat wir Silben verschluckn, Vokale sowieso und dat mit den Dativ is au fürn Arsch. Interessiert uns aber nicht. Und wenne dann klugscheißt, kannet dir passieren, datte einen erwischt, der so gut mit die Sprache umgehen kann, dat der dir ers ma erzählt wat du allet falsch machs. Und solange hier keiner Relativsätze mit ‚wo‘ bildet, is au alles in Butter.

5. Currywurst

Currywurst gehört geschnitten. Da gehört Sauce drauf. Kein Ketchup. Sie wird aus Bratwurst gemacht. Dat sind Dogmen, keine Diskussiongrundlage. (In Berlin gelten anderen Dogmen, is akzeptiert Jungs. Überall woanders gelten unsere.)

6. Bier

Ja. Viel. Gerne. Kölsch ist kein Bier. (Dogma)

7. „Alle primitiv und unfreundlich“

Wir sind nich primitv, dat is pure Ablenkung. Wer dat in der Atmosphäre hier schafft noch nen sinnvollen Satz abzusondern hat vollsten Respekt. Ährlich.Und Höflichkeit is wat für Leute die mit die Wahrheit nich klarkommen.

8. Integration

Gerne hört man mal aus dem Süden das Wort ‚Ausländerproblem‘. Wat wollt ihr eigentlich? Wir haben hier geschätzt ne Million Türken oder so. Jeder 5te Nachname endet immer noch auf -ki und als Blag lernste die Worte in folgender Reihenfolge:
‚Mama‘, ‚Papa‘, ‚Currywurst‘, ‚Duääääärst‘, ‚Döner‘, ‚Pizza‘, ‚Gyros‘
Ihr wollt wat über Integration wissen? Integration wenn ich in ne Pizzeria gehe die nem Inder gehört, beim Spanier an der Kasse eine Pizza bestellt, die der Italiener zubereitet mit dem Gemüse wat der Türke geschnitten hat (ich will jetz nix über Türken und Messer sagen) und mir zwischendurch der Pakistani nen griechischen Schnaps bringt wegen die Wartezeit. Auf dem Rückweg geh ich noch eben anne Bude (Kiosk für die Hochdeutschfetischisten) beim Perser ’nen Bier kaufen. Und Integration ist natürlich auch Menschen in den falschen Trikots direkt als Feind einzustufen.

So einfach ist dat hier bei uns. Halt dich dran, wird alles gut.
Zu Hause is da wo dat Herz is. Und wenn we nich grad zu Hause sind, dann nehmen wir auch mal das Erzgebirgsstadion (DERBYSIEG! Nur am Rande)  oder ne Eckkneipe in Edinburgh. Ruhrpott is da wo man ihn hinbringt.

Wo ein rauhes Wort dich trägt,
weil dich hier kein Schaum erschlägt,
wo man nicht dem Schein erliegt
weil man nur auf Sein was gibt.
Wo man gleich den Kern benennt
und das Kind beim Namen kennt.
Von klarer offner Natur.
Urverlässlich, sonnig stur.
Leichter Schwur, komm zur Ruhr.

Glück Auf!

Edit: Am 19.11.2015 unter Punkt 1 noch Düsseldorf hinzugefügt. Jeder Rheinländer hat das Recht diskriminiert zu werden.