Perverses in den Medien

Donnerstag, 12.1.2012

Ein ganz normaler Tag in den deutschen Medien. Auf den Seiten der Tagesschau, der FAZ, der Frankfurter Rundschau, der WAZ und der Zeit dominieren Wulff, pissende Amerikaner und gelegentlich auch mal ein DNS-Changer und daraus entstehende Paranoia. An dieser Stelle nur kurz ein Hinweis, liebe Julia Hummelsiep.

„Hab´noch einen schönen Tag, Kumpel“ – höhnt einer der vier mutmaßlichen Marineinfanteristen, während er sein Geschäft auf einen von drei toten Männern verrichtet. Die anderen Männer in Kampfanzügen lachen, einer witzelt: „Wie eine goldene Dusche“.

Na? „Golden Shower“ direkt übersetzt? Sowas passiert auch nur Frauen die in ihrem Leben noch keine Pornoseite offen hatten, oder? I laugh me dead.

Aber abgesehen von schlechten Übersetzungen. Warum wird um eine Unterschrift in Myanmar, einen Hauskredit und noch so kleinen Mist wie „eventuell“ gefährliche Antiobiotika auf „unter Umständen“ gefährdeten Hühnern in „vermutlich“ betroffenen Betrieben ein Riesenhype veranstaltet? Und warum vor allem, liebe Medien geht so was:

Der vor dem Landgericht Braunschweig wegen sexuellen Missbrauchs von drei Jungen in 280 Fällen angeklagte Priester hat die Anschuldigungen eingeräumt. Laut Anklage soll sich der 46-Jährige an den Kindern und einem Jugendlichen von 2004 und 2011 unter anderem im Pfarrhaus sowie auf Urlaubsreisen vergangen haben.

in einer Nebenmeldung, kurz vor Seitenende, unter oder taucht gar nicht erst auf den Seiten auf?  Ich denke weil Kinder nicht wahlberechtigt sind, oder? Kinder wählen keinen Bundespräsidenten, Kinder geben keine Kredite. Keine Lobby, und wer die Wirtschaft nicht fördert, den darf man schon mal in den Arsch ficken. Auch und gerne im Namen des Herren.

Berichten wir lieber über bescheuertes Huhn, über Kredite, über Anleihensysteme und über den letzten Hirnschiss dieser bescheuerten Fast Drei Prozent Partei. Und decken, wie seit Jahrzehnten üblich, das Mäntelchen des Schweigens darüber was die katholische Kirche alles an Perversionen ausheckt.

Ihr kotzt mich an.