Medienkompetenz für GEZ Gebühren

Schönes Deutschland, ich muss GEZ Gebühren für einen Fernseher bezahlen. Stop. Ich MÜSSTE GEZ Gebühren für einen Fernseher bezahlen, weil ich Programme empfangen könnte. Programme die ich nicht sehen will. Ich muss für meinen Computer zahlen, weil ich ja deren Programm wahrnehmen könnte, das ist also ungefähr so als würde ich ein Konzert geben und keinen Eintritt verlangen, aber jedem Bürger eine Rechnung über 10 Euro schicken, er könnte ja kommen. Alternativ liebe Frauen, einfach mal Kindergeld beantragen, auch ohne Kinder. Das „Gerät ist ja vorhanden“. Was die Pappköppe der ARD und ZDF damit machen ist hinlänglich bekannt. Scheiße labern als Spoertreporter, fordern das ACTA unterzeichnet wird und außerdem gewaltverherrlichende Seniorensplatter wie den Musikantenstadl produzieren. Als würden Florian Silbereisen, Günther Netzer und Sabine Christiansen nicht ausreichen haben sie in dieser Woche zwei wirkliche Knüller rausgehauen.Der erste kam während einer Sportübertragung. Luft holen, hinsetzen.

„Die Mannschaft kriegt ihre Angriffe gar nicht dekliniert“

Wieviel Scheisse muß man im Gehirn haben um so einen Abfall aus dem Mund purzeln zu lassen? Wie dekliniert man einen Angriff? Mit Kompaß? Oder doch lieber grammatikalisch? Oder vielleicht hat er wirklich von astronomischen Höhen gesprochen und meinte nicht die Mannschaft an sich, sondern deren Gehälter. Aber immerhin, GEZ ist wichtig.

Noch schöner ist allerdings Herr Frank Bräutigam. Ein ARD-Rechtsexperte. Reicht eigentlich schon. Wer ihn nicht kennt, am 21. Mai 2009 erhielt Bräutigam den Fernsehpreis des Deutschen Anwaltvereins für Beiträge zum Thema ‚Das Bundesverfassungsgericht und der Datenschutz‘. Das sagt die Wiki. Somit ist er qualifiziert. Unter anderem auch für folgenden Satz:

„(…) die IP Adresse im Internet. Das ist ja diese Zahlenkombination mit der man herausfinden kann auf welcher Seite ein Internetnutzer war.“

Geht doch nichts über Medienkompetenz. Schönes Wochenende zusammen.