Ernährungsumstellung

Ich habe Urlaub.  Seit anderthalb Wochen. Und habe beschlossen meine Ernährung umzustellen. Und warum? Die Verbraucherschutzministerin, Frau Aigner, hat mich da auf eine wirklich gut Idee gebracht. Die war nämlich bei Herrn Lanz.

Aigner: „Das sind übrigens besondere Kühe, die Heu fressen. Es gibt Milch, die ausschließlich Heumilch ist, das wird dann auch so definiert.“
Lanz: „Und diese irren Kühe, die nur Heu … “
Aigner: „Die ist übrigens laktosefrei, die Heumilch.“
Lanz: „Die Heumilch istlaktosefrei, weil … “
Aigner: „Das ist einfach so von der Verarbeitung in dem Magen, das wird dann laktosefrei.“

 

Das ist schon mal praktisch. Ich brauche jetzt aber das gesammelte Fachwissen von Oekotrophologen und anderen Verbraucherschützern.

1. Wenn ich die Kuh mit Saccharin fütter, ist das Fleisch dann Kalorienarm, aber süß? Das wäre sehr praktisch, dann muss ich keine süße Marinade mehr beim grillen nehmen und kann mich ganz auf die anderen Gewürze konzentrieren.

2. Mit wieviel Dope muss ich ein Schwein füttern, damit ich meine Schnitzel rauchen kann, statt sie zu essen?

3. Wenn ich meine Forellen in Salzwasser (statt in Süßwasser) halte, muss ich sie dann beim anbraten weniger würzen?

4. Kann ich Hühner mit ausreichend Wein abfüllen um alkoholisierte Eier zu erhalten? Dann muss ich den Rotwein für die Zabaione nicht unterschlagen.

5. Wenn ich einem Stör eine Spirale einsetze, wird der Rogen (Kaviar!) dann direkt in Dosenform abgelegt?

6. Wenn ich einem Ochsen eine viertel Aspirin gebe, verdünnt der Körper das dann so, dass ich die Ochsenpisse als homöopathisches Kopfschmerzmittel an die Grünen verteilen kann?

7. In welchem Verhältnis muss ich eine durschnittliche deutsche Kuh mit Kakao und Rum füttern, damit ich direkt Lumumba melken kann?

Fragen über Fragen. Sicher ist nur, wenn man einem Pferd Hopfen, Malz und Gerste zu fressen gibt, schmeckt das was rauskommt wirklich nach Kölsch.

Glück Auf!