Adventskalender: Das zehnte Türchen

Kennt ihr Plothen? Ich kannte Plothen nicht.
http://www.plothen.de/
Einfach mal drauf gehen, das Intro anschauen. die Seite ist von 2009. Also so richtig aktuell. 286 Einwohner laut Wiki und Autokennzeichen SOK. Aber warum erzähl ich euch das alles? Frisch kopiert.

Erregung über Äußerung „Du Krummbuckel“

Gahma. Über ein aus ihrer Sicht sehr unsportliches Verhalten des Trainers der Plothener Fußballmannschaft beklagt sich Leserin Brigitte Oswald aus Gahma. Am Sonnabend, 19. November fand auf dem Sportplatz in Gahma die Fußballbegegnung TSV Gahma gegen SV Plothen statt, die von Schiedsrichter Bräutigam geleitet wurde. Der SV Plothen gewann das Spiel mit 4:2 Toren. Nach ihrer Darstellung hat das, was sich dann allerdings nach dem Spiel in der Umkleidekabine durch den Trainer Michael Klemm aus Plothen abspielte, mit Sport nichts mehr zu tun. „So wurde durch den Trainer Klemm ein Leitungsmitglied und langjähriges Sportvereinsmitglied des TSV Gahma derartig beleidigt, dass man sich die Frage stellen muss, ob er überhaupt für eine Trainerfunktion weiterhin geeignet ist. Trainer Klemm bezeichnete den Gahmaer Sportfreund wörtlich mit „Du Krummbuckel!“, empört sich Brigitte Oswald. Wie sie anfügt, ist jener gescholtene Sportfreund aus Gahma durch jahrelange Wirbelsäulenprobleme in seiner Lebensqualität stark beeinträchtigt, setzt sich aber immer sehr aktiv für die Belange des TSV Gahma ein.

„Die anwesenden Sportfreunde und Gäste, die das unsportliche Vorgehen des Trainers Klemm miterlebten, konnten das Geschehen überhaupt nicht verarbeiten“, betont Brigitte Oswald und empfiehlt den Leitungsmitgliedern des SV Plothen, diesen Vorfall in einer der nächsten Leitungssitzungen mit dem Trainer auszuwerten und ihn darauf hinzuweisen, dass er entschieden zu weit gegangen ist. „Mit sportlicher Fairness und menschlicher Würde hat das Verhalten des Trainers in keinster Weise etwas zu tun“, sagt sie abschließend. Michael Klemm, Trainer des SV Plothen, räumt auf Nachfrage ein, dass er einen bösen Fehler begangen hat und dass es ihm sehr leid tue. Indessen schildert er aus seinem Blickwinkel den Vorgang folgendermaßen: „Wir feierten in der Kabine gerade unseren ersten Auswärtssieg in Gahma, als draußen jemand vorbei kam, den ich gar nicht sah oder kannte, und zu uns herein rief, dass wir ja nur glücklich dank des Schiedsrichters gewonnen haben, den wir bestochen hätten. Da war ich böse, weil ich den Spielverlauf anders gesehen hatte und habe ihm etwas hinterher gerufen, was nicht so schön war. Ich habe auch mehrmals versucht, mich zu entschuldigen, was aber nicht akzeptiert wurde. Vielmehr wurde mir gegenüber gesagt, dass man mich in der Zeitung fertig machen wolle. Ich war ziemlich erschrocken, dass dies solche Kreise ziehen soll. Ich bedauere das alles sehr, kann es leider nicht mehr rückgängig machen.“

Der Sport geht kaputt, Leute die andere als Krummbuckel bezeichnen sind nicht mehr tragbar in der Kreisklasse. Und ich dachte in Thüringen hätten sie andere Probleme als „“Die anwesenden Sportfreunde und Gäste, die das unsportliche Vorgehen des Trainers Klemm miterlebten, konnten das Geschehen überhaupt nicht verarbeiten“.

Is‘ klar.